Die Zeichen stehen auf Expansion

Weitsicht im wahrsten Sinne des Wortes beweist die METRANS Rail Deutschland GmbH. Die 100%-ige Tochtergesellschaft der METRANS a.s. erbringt Traktionsleistungen für Ganzzugverkehre mit Seecontainern und anderen Ladeeinheiten auf dem deutschen Schienennetz. Mit der Flächenbefestigung des Containerumschlagplatzes im Metrans-Hafen Königs Wusterhausen erweitert das Eisenbahnverkehrsunternehmen ihre Logistikflächen, und das unter ökologischen Gesichtspunkten in der hier ausgewiesenen Trinkwasserschutzzone.

Großflächenentwässerung mit besonderen Anforderungen

Logistikflächen, oftmals mit einer Größe von mehreren Tausend Quadratmeter wie im Metrans-Hafen, stellen hohe Anforderungen an die Ausbildung der Oberflächen. Dabei ist es wichtig, dass die von Flurfahrzeugen (z.B. Reachstacker) befahrenen Flächen absolut eben sind. Mit einem Entwässerungssystem muss gleichzeitig sichergestellt werden, dass Oberflächenwasser und möglicherweise Flüssigkeiten aus Containern im Falle einer Havarie sicher abgeleitet bzw. temporär zurückgehalten werden.

Die von der METRANS genutzte Fläche von ca. 7.000 m² wird über zwei Rinnenstränge mit einer Gesamtlänge von ca. 290 m entwässert. Verbunden durch eine absperrbare Sammelleitung, die parallel zu einer Versickerungsmulde verläuft, wird das Oberflächenwasser in einen Vorschacht mit Pumpensumpf geleitet. Von hier aus wird das Wasser in die Mulde geführt. Durch diese Anordnung der Komponenten wird es in einem Havariefall möglich, eventuell kontaminiertes Wasser bis zum Abpumpen zurückzuhalten. Der Aufbau der Mulde, deren Volumen von ca. 50 m x 17 m und einer Einstauhöhe von 55 cm auf Basis eines 30-jährigen Regenereignisses berechnet wurde, entspricht den Anforderungen an ein ökologisches Regenwassermanagement. Drainrohre mit Gefälle, umschlossen von einer Kiespackung mit einer Überdeckung von 20 cm, leiten das Wasser in einen Graben, der im Nottekanal mündet. Die 30 cm dicke Oberbodenschicht über der Kiespackung dient als belebte Bodenzone, durch die das Wasser verrieselt/versickert und dabei mitgeführte Schadstoffe im Erdreich bindet. Ein Notüberlauf, der ebenfalls mit dem Graben verbunden ist, sichert die Mulde bei Extremregenereignissen vor einer Überflutung.

Das System HYDROblock® in der Nennweite 300 mm ist optimal für Schwerlastbereiche geeignet.

Die Entwässerungsrinne ermöglicht ein dichtes Verlegen mit der integrierten NBR Muffendichtung.

Schwerlastrinne aus duktilem Gusseisen

Ausschlaggebend für den Verzicht auf konventionelle, unterirdisch verbaute Reinigungssysteme zur Oberflächenwasserbehandlung ist der im Hafengebiet von Königs Wusterhausen vorgefundene ungünstige Baugrund, der ein hohes Setzungspotenzial besitzt. Unter Berücksichtigung der zuvor beschriebenen Anforderungen an das Entwässerungssystem entschieden sich die Planer für den Einsatz von Entwässerungsrinnen des Typs HYDROblock® DN 300 mit einem Einlaufquerschnitt von 1.191 cm²/m. Vorteilhaft ist die Installation dieses Entwässerungssystems nicht nur hinsichtlich der monolithischen Bauweise. Sie bietet aufgrund des Materials EN-GJS-500 (duktiles Gusseisen) gegenüber anderen Werkstoffen auch wesentliche Vorzüge in Bezug auf Materialermüdung, gerade im Schwerlastbereich.

Weitere Informationen über das System HYDROblock®

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen?

Reinhold Gläsel
Gebietsleiter

Zurück

Über uns

Die HYDROTEC Technologies AG ist ein familiengeführtes Unternehmen, das international tätig ist und Schachtabdeckungen, Aufsätze, Entwässerungsrinnen, Straßenkappen als auch Produkte aus dem Bereich GaLaBau anbietet.

Kontakt

HYDROTEC Technologies AG
Düngstruper Straße 46
27793 Wildeshausen

Öffnungszeiten

Montags - Donnerstags
08:00 Uhr - 17:00 Uhr

Freitags
08:00 Uhr - 13:00 Uhr

Folgen Sie uns

©2021 HYDROTEC Technologies AG

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen